Fondazione Fondazione findbuch - archivio

Statuto CdA - Revisori Comitato Scientifico-Garanzia bacheca 2005 bacheca 2006 bacheca 2007 bacheca 2008 bacheca 2009 bacheca 2010 bacheca 2011 bacheca 2012 bacheca 2013 bacheca 2014 bacheca 2015 bacheca 2016 bacheca 2017 bacheca 2018 bacheca 2019 bacheca 2020 Bergamaschi Paolo-info Mezzalira Giorgio Info memoria adelaide aglietta andreina emeri anna segre anna bravo lisa foa renzo imbeni marino vocci giuseppina ciuffreda José Ramos Regidor clemente manenti simone sechi Programma attività bilanci consuntivi Relazioni finali findbuch - archivio
Quaderni della Fondazione
RE 2009-giardino dell'Arca (18) Spazio all'integrazione! (12)

inventario archivio - Findbuch Alexander Langer e presentazione

31.1.2015, pdf allegato

Vorwort - Presentazione

 

Zur Ordnung des Bestandes:Auf Betreiben der Alexander Langer Stiftung und mit finanzieller Unterstützung der Südtiroler Landesregierung (Beitragswesen des Südtiroler Landesarchivs) wurde der NachlassAlexander Langers systematisch bearbeitet und steht den BenutzerInnen in der Fondazione Alexander Langer Stiftung, in der Bindergasse, 5 in Bozen, zur Verfügung.Der Bestand Alexander Langer wurde von den verschiedenen Arbeitsstätten A. Langers zusammengetragen. Ältere Schriften und Zeitungsbestände waren in der Garage Langers gelagert, ein Teil der Dokumente ging vom CENDOK direkt zu Pro Europa und schließlich indie Alexander Langer Stiftung über, Arbeitsmaterialien aus dem Südtiroler Landtag waren im Landtags- und im Fraktionsbüro der Grünen Verdi Verc. Der einheitlich größte Teil des Materials kam aus A. Langers Büro im Europäischen Parlament in Brüssel. Der Nachlass besteht ausschließlich aus Arbeitsmaterial von A. Langer.Die Klassifikation wurde vorwiegend der institutionellen Tätigkeit Langers entsprechend angelegt, erweitert durch einige nicht einer Institution zuordenbare bzw. sich überschneidender Interessen und Initiativen.Zeitlich erstreckt sich der Bestand von ersten öffentlichen Aktivitäten aus der Oberschulzeit bis A. Langers Suizid am 3. Juli 1995. Der Bestand lässt sich in seiner „physischen“ Zusammensetzung in folgende Bereiche einteilen: -handschriftliche Aufzeichnungen -Artikel, Texte (Originalmanuskripte sowie Kopien und Tiposkripte), Korrespondenz -Materialsammlungen, Fotokopien von Artikeln und Publikationen zu den diversen thematischen Arbeitsschwerpunkten-Plakate und Fotos Sprachlich ist der Bestand nicht eindeutig zuzuordnen, Artikel und Materialsammlungen sind vorwiegend in deutscher und italienischer Sprache, häufig auch zweisprachig, worauf im Inventar nicht explizit hingewiesen wird. Der Titel wurde, wenn erkennbar, in der Sprache derII

Originalfassung übernommen. Dem Sprachgebrauch der Bearbeiterin entsprechend wurden erläuternde bzw. zusammenfassende Beschreibungen unabhängig von der Originalsprache in deutscher Sprache verzeichnet.Bestehende Faszikel wurden zum größten Teil übernommen und die enthaltenen Unterlagen chronologisch absteigend geordnet, sofern dabei innere Zusammenhänge nicht auseinandergerissen wurden. Dokumente ohne Datierung wurden gegebenenfalls ans Ende gereiht.Die Titel der einzelnen Verzeichniseinheiten wurden, wenn auf den Faszikeln vermerkt, übernommen, wenn der Titel fehlte, bzw. das Faszikel durch die Bearbeitung entstand, wurde aus den inneren Zusammenhängen des Faszikels kommentarlos ein entsprechender Titel gebildet.Ein Grossteil der Manuskripte, Artikel und Notizen stammen von A. Langer selbst. In diesem Fall wurde auf die Angabe des Autors verzichtet, ansonsten wurde nach Möglichkeit der/die Autorin bzw. der/die Erstunterzeichnerin vermerkt. EU-Beschlüsse, Resolutionen, Anfragen usw. wurden im Einzelnen verzeichnet, wenn sie von A. Langer als Alleinunterzeichner eingebracht wurden. Die physische Ordnung der Verzeichnungseinheiten in den Archivschachteln entspricht der fortlaufenden Nummer des Datensatzes in der Bearbeitungsdatenbank und ist in der oberen rechten Ecke verzeichnet.Eine Vollständige Artikelsammlung, Kopien der Landtagsprotokolle der Jahre 1978 bis 1988, eine Sammlung von Büchern mit Beiträgen von A. Langer sowie ein Fotosammlung sind neben dem Archiv in der Alexander Langer Stiftung zugänglich.

 

 

Presentazione

Sull'ordinamento del fondo archivisticoSu incarico della Fondazione Alexander Langer e con il sostegno finanziario della Provincia Autonoma di Bolzano (Archivio provinciale), il fondo Alexander Langer è stato II

sistematicamente ordinato, e rimane a disposizione degli interessati nell' attuale sede della Fondazione, in via dei Bottai 5, a Bolzano.Il Fondo riunisce i materiali di lavoro di Alexander Langer, raccolti e utilizzati in diversi momenti dell sua vita. Vecchie riviste e ritagli stampa erano conservati nelle abitazioni di Langer, una parte proviene dal Centro di Documentazone- Cendok via via passato all'associazione Pro Europa e direttamente alla disponibilità della Fondazione. Documenti erano depositati nel Gruppo Consiliare dei Verdi sudtirolesi, mentre la parte più consistente viene dall'Ufficio di Langer al Parlamento Europeo a Bruxelles.Gran parte dei documenti raccolti si riferiscono in modo funzionale al lavoro di Langer o alla sua partecipazone a diverse iniziative civiche, editoriali, o campagne politiche, dagli anni di frequenza delle scuole superiori fino alla morte del 3 luglio 1995.Il fondo può essere sommariamente descritto come un insieme di:- fogli manoscritti- Articoli, testi (sia originali che in copia), corrispondenze- Documenti e pubblicazioni, raccolti in originale o in copia, collegati a varie attività o tematiche importanti- Manifesti e fotografieDal punto di vista linguistico non c'è una separazione: Articoli e documentazione sono principalmente in lingua tedesca e italiana, a volte anche bilingui, non sempre specificate in questo inventario. Il titolo dei fascicoli mantiene in genere la lingua originale. La descrizzionedel contenuto è prevalentemente in lingua tedesca.I fascicoli sono stati ordinati – per quanto possibile – in forma cronologica. I documenti senzadata sono stati inseriti alla fine del fascicolo.I titoli dei fascicoli sono stati conservati nella versione originale o, se assenti, dedotti dal contesto dell' insieme. Una gran parte dei manoscritti, articoli, appunt,i sono di Alexander Langer stesso. In quel caso non è indicato il nome dell'autore. Per gli altri, nel caso di firme plurime, è indicato il nome del primo firmatario.Decisioni, risoluzioni, interrogazioni dell'attività istituzionali, vengono descritte singolarmente se Langer ne è stato firmatario.I

I circa 1900 fascicoli sono custoditi nelle 200 scatole, di cui è attualmente è costitito il Fondo,nell'ordine indicato nel presente inventario.Nella sede della Fondazione sono disponibili inoltre i protocolli di Seduta del Consiglio Provinciale dal 1978 al 1989, insieme ad una raccolta di fotografie, di articoli di Langer, di libri/riviste in cui sono stati pubblicati i suoi contributi.

 

Die Bearbeiterin/ la curatrice

 

Dr. Ingrid Facchinelli

Findbuch-archivio.pdf (1,1 MB)
pro dialog