Euromediterranea Euromediterranea 2004: Europa 25-es.Polonia Info plus

2003: peace/guerra Frieden 2004: Europa 25-es.Polonia
Bibliografie Cinema Info plus
Mostre Rassegna stampa Scuola estiva
2005: Langer/Srebrenica 2006: Anak Indonesia 2007: Aids - Sudafrica 2008: Ayuub - Somalia 2009: equal rights Iran 2010: memoria attiva 2011 haiti alive 2012 - Arabellion - Tunisia 2013 - L'arte del prendersi cura 2014 - Borderlands 2015 - Da Langer a Srebrenica 2016 Euromediterranea 2017 - Andare oltre 2018 - Una terra in dialogo 2019 - Pro Europa
2005 10 anni con Alex (15) 2005 Brindisi per Alex (7) 2005 euromed - Sarajevo (6) 2005 Ricordi (5) 2006 Children of Memory (13) 2006 euromed-Ibu award (14) 2012 Arabellion! Donne in cammino (0) euromed 2005 - Brenner/o (11) euromed 2005 - Convivenza (12) euromed 2005 - ecologia (12) euromed 2005 - Hallo Ibrahim (2) euromed 2005 - Landtag (5) euromed 2005 - musica (19) euromed 2005 - srebrenica (17) euromed 2005 - srebrenica 2 (18) euromed 2005 - srebrenica 3 (17) euromed 2005 - srebrenica 4 (14) euromed 2005 - summerschool (18) euromed 2005 - summerschool 2 (19) euromed 2005 - summerschool 3 (6) euromed 2009 - Iran (29) euromed 2013-donatori musica (46) Euromed 2015-alex/Bosnia (40) euromediterranea 2011 - Haiti alive (14) EUROMEDITERRANEA 2014 BORDERLANDS (2) EUROMEDITERRANEA 2016 (21)

Vier politische Defizite der Europäischen Union

12.12.1991, Deutschlandfunk, Straßburg
„Man soll sich nicht hinter den nationalen und atlantischen Allüren der britischen Regierung verstecken. Die Gemeinschaft krankt vielmehr an vier schwerwiegenden Defiziten, die samt und sonders auch die neue politische Union belasten werden: Demokratie- und Föderalismus-Defizit, weil man in der Absprache zwischen den Regierungen stecken bleibt – das Parlament dient eher zur Verzierung; Politik-Defizit, weil man einzig auf die Wirtschafts- und Währungsunion fixiert ist und den großen Markt statt der politischen Gemeinschaft aufbaut; Autonomie- und Regionalismus-Defizit, weil nicht einmal ein Mindestmaß von Verpflichtung der Mitgliedsländer zur Dezentralisierung der Staatsmacht „nach unten“ festgelegt wird und die Regionen beim Aufbau Europas eigentlich keine Rolle spielen; Europa-Defizit, weil es weiterhin bei der 12er-Gemeinscahft bleibt, während das gesamteuropäische Haus Gefahr läuft, in Flammen aufzugehen, noch bevor der Dachstuhl aufgesetzt ist.
Wenn man so weitermacht, überlässt man anderen das Feld: den Nationalismen, dem Markt, den großen außereuropäischen Mächten... – also ist eine solche Politik geradezu gefährlich. Es braucht heute einen neuen, starken Aufruf zu einem Europa-Föderalismus mit mehr Mut und Phantasie, der sich von der Fixierung auf das Innenleben der Institutionen der EG losreißt und ganz Europa meint.“


pro dialog