Adopt Srebrenica Adopt Srebrenica 11 luglio 2020 dal Sudtirolo a Srebrenica

Chi siamo Centro di documentazione Adopt Srebrenica Io non odio/Ja ne mrzim - La storia di Zijo Euromediterranea 2015 in Bosnia-Erzegovina Settimana Internazionale 2014 Settimana Internazionale 2013 Settimana Internazionale 2012 Settimana Internazionale 2011 dosta! Srebrenica&Bolzano 2011 Viaggio 11 luglio 2010 Settimana Internazionale 2010 Viaggio 11 luglio 2009 News e appuntamenti 2009-2014 Settimana Internazionale 2009 Diario da Srebrenica 2009 Viaggio a Strasburgo 2009 Su Srebrenica e sulla Bosnia 2005/2009 Eventi "Al di là della guerra" 2009 Irfanka Pašagić - commenti Settimana Internazionale 2008 Viaggio 11 luglio 2008 Dopo Dayton / maggio 2008 Viaggio 11 luglio 2007 / scritti 2005-2007 Settimana Internazionale 2007 Media coverage 2005 / 2007 Link Emergenza alluvioni BIH 2014-2015 Osmače e Brežani / Premio Carlo Scarpa 2014 adopt srebrenica 2018 adopt srebrenica 2016 adopt srebrenica 2019 Adopt Srebrenica 2017 Tuzla ricorda Alexander Langer I fiori di Srebrenica - Quaderno Rete Lilliput Ferrara 11 luglio 2020 dal Sudtirolo a Srebrenica
Srebrenica - Tuzla 2020
Adopt Srebrenica Group (6) as / Vivere Srebrenica 2010 (3) as-viaggi memoria e 11 luglio 2009 (52) Bz-Dayton Culture 06.17 (6) Bz-Dayton Eurac 15.06 (5) Bz-Dayton faces (10) Bz-Dayton Master Meeting 06.17 (13) Bz-Dayton Meeting with local institutions 06.16 (2) Bz-Dayton-Conference 06.17 (17) Bz-Dayton-Meeting Trento 06-16 (15) euromed 2015-mostra (14) Sett.internazionale 2011 (36) Settimana internaz 2007 (9) Settimana internaz. 2008 (37) settimana internaz.2008-2 (17) Settimana internaz.2009 (28) settimana internazioale 2014 (52) Srebrenica -Potocari - 11.7.2007 (9) srebrenica-mars mira 2010 (8) Srebrenica-Potocari 11.7.2005 (9) Srebrenica-Potocari 11.7.2005 (4) Srebrenica-Potocari 11.7.2006 (6) Tuzla - 07 - 2006 (9) Tuzla - Modena City Ramblers (4) Tuzlanska Amica (13) viaggio a strasburgo 2009 (26)

Georg Zeller: Warum bist du nicht da?

12.7.2020, Salto.Bz Online

 

Što te nema – Warum bist du fort? Diese Frage zeichnet heute noch das Leben der Mütter, Frauen, Töchter und sonst all jener, deren Liebste aus ihren Leben gerissen wurden

 

https://www.salto.bz/de/article/12072020/warum-bist-du-nicht-da

 

Što te nema – Warum bist du fort? Diese Frage zeichnet heute noch das Leben der Mütter, Frauen, Töchter und sonst all jener, deren Liebste aus ihren Leben gerissen wurden

Srebrenica im Juli vor genau 25 Jahren. Der Bosnienkrieg ist seit über drei Jahren im Gange und wird am Ende mehr als 100.000 Todesopfer, Zehntausende Vergewaltigte Frauen, unzählige Verletzte, mehrere Millionen Vertriebene fordern. Im einst idyllischen Kur-Städtchen – längst eine von den Serbisch-Bosnischen Kräften belagerte Stadt voller Elend, Hunger und Angst – haben zahlreiche muslimische Familien Zuflucht gefunden, wenige Hunderte Holländische UN-Blauhelmsoldaten soll ihnen hier Schutz bieten. Doch an einem heißen Julitag brechen Ratko Mladićs Truppen in die Stadt ein, die Holländer ziehen sich kampflos in ihre Basis zurück und verweigern den Tausenden, in Panik um Hilfe flehenden Menschen den Zutritt. General Mladić hatte bereits in den Jahren zuvor den Auftrag des Präsidenten der Serbisch-Bosnischen Teilrepublik und Kriegsverbrechers Radovan Karadzić  angenommen, es den „Türken“ heimzuzahlen. Zum Verständnis: Die Osmanen hatten im 14.Jahrhundert am Balkan über die Serben gesiegt, in den folgenden Jahrhunderten konvertierten Teile der Bevölkerung hier zum muslimischen Glaub


Der Aufruf zum Genozid wird ab dem 11. Juli in wenigen Tagen brutal in die Tat umgesetzt. Kurz nachdem der General vor laufenden Fernsehkameras den Menschen zuruft, sie hätten nichts zu befürchten, beginnt die gezielte und grausame Ermordung von über 8.000, großteils unbewaffneten Jungen und Männern auf deren Flucht.

 

Rund 6.000 von ihnen haben im Laufe des vergangen Vierteljahrhunderts in Potoćari ihre letzte Ruhestätte gefunden, direkt gegenüber der Fabrikhalle, die den Blauhelmen als Basis gedient hatte. Weiße Grabsteine so weit das Auge reicht. Jedes Jahr kommen einige hinzu, wenn die Angehörigen der Vermissten entscheiden, die oft wenigen gefunden Knochen beerdigen und mit dem schrecklichen Verlust abschließen zu wollen. Denn zu Kriegsende wurden, im Versuch die erfolgten Gräueltaten zu vertuschen, mit schwerem Gerät die Massengräber ausgehoben und die Körper anderswo versteckt. Häufig gelangten Körperteile eines Menschen dabei an verschiedene Orte und die Suche nach ihnen dauert zum Teil bis heute an.


Muhamed Avdic war während des Krieges ein Kind und sein Vater Direktor der Schule des Weilers Osmaće, auf einem der Hügel hinter Srebrenica. Wie überall in Jugoslawien, gingen hier Kinder aller ethnischen Gruppen oder „Nationen“ wie Geschwister gemeinsam zur Schule. Bis der Konflikt ausbrach und plötzlich deren Väter aufeinander schießen sollten. Muhamed sah seinen Vater ein letztes Mal als dieser aufbrach, um vor den einfallenden Truppen zu fliehen. Über den nahe gelegenen Grenzfluss, die zu Friedenszeiten äußerst romantisch anmutende Drina, schlug er sich nach Serbien durch, in der Hoffnung hier der „ethnischen Säuberung“ zu entkommen. Serbien war offiziell nicht am Kriegsgeschehen in Bosnien beteiligt, doch die Serbische Polizei fing den Mann auf und händigte ihn dennoch den Serbisch-Bosnischen Kollegen im Nachbarland aus. Seitdem fehlt von ihm jede Spur.

Muhamed, inzwischen ein Mann, nimmt wie jedes Jahr auch am heutigen 11. Juli an den Gedenkfeiern und Beerdigungen in Potočari teil. Zum 25 jährigen Gedenken hatten sich heuer eigentlich Zehntausende Teilnehmer aus der Region und aus aller Welt angemeldet. Dann kam die Corona-Pandemie und genau jetzt schnellt die Infektionskurve in Bosnien täglich erschreckend weiter in die Höhe. Muhamed lässt es sich wie viele andere trotzdem nicht nehmen, der Toten und Vermissten zu gedenken. Er gibt die Hoffnung nicht auf, eines Tages das Schicksal seines Vaters zu erfahren, ihn zu Grabe tragen zu können und die Verantwortlichen vor Gericht zu sehen.

Što te nema – Warum bist du fort? heißt die Installation der Bosnischen Künstlerin Aida Šehović, die seit 2006 an verschiedensten Orten der Welt in Erinnerung an die Opfer des Genozids gezeigt wurde, zuletzt bei der Biennale Venedig 2019. Sie findet heute ihren endgültigen Ausstellungsort in Srebrenica. / Foto: Bekir Halilović


Doch hier in der Serbisch-Bosnischen Teilrepublik wird diese Art von Hoffnung für die Angehörigen der Vermissten vom stetig hemmungsloseren Nationalismus immer mehr gedämpft. Nicht nur in Srebrenica fühlt sich das an, wie ein Leben auf dem Pulverfass. Überlebende wohnen wortwörtlich Tür an Tür mit denjenen Verbrechern, die bis heute nicht zur Rechenschaft gezogen werden konnten oder inzwischen wieder frei sind. Der Bürgermeister der Stadt leugnet offen, dass es hier einen Genozid gegeben habe, den Tausenden Gräbern zum Trotz. Und heute, ein Vierteljahrhundert später, kann man mit derartigen Provokationen oder mit Plakaten, auf denen Kriegsverbrecher zu Helden stilisiert werden, wieder Wahlen gewinnen. Übrigens auch im Nachbarstaat Serbien, einem Anwärter auf die EU-Mitgliedschaft.

 

Die Bozner Filmemacher Moritz Bonatti und Georg Zeller sind im Auftrag der Helios Sustainable Films gerade in Srebrenica und Sarajewo unterwegs, wo sie für ihr Dokumentarfilmprojekt „Souvenirs of War“ recherchieren.

Wir von salto.bz arbeiten auch in der aktuellen Krise voll weiter, um Informationen und Analysen zu liefern sowie Hintergründe zu beleuchten – unabhängig und kritisch. Unterstützen Sie uns dabei und holen Sie sich jetzt ein Abo, um salto.bz langfristig zu sichern!

 

 

 

pro dialog