Adopt Srebrenica Adopt Srebrenica Internationale Woche 2008 Presse

Project Leaders Kurze Geschichte des Projekts Internationale Woche 2010 Internationale Woche 2009 Internationale Woche 2008
Presse
Programm Internationale Konferenz Workshop für die Teilnehmer Workshop für Jugendliche Schirmherrschaft und Partner
Internationale Woche 2007 Dayton Tagung 2008 Reise 11 Juli in Srebrenica kosovo Kontakte Link Reise nach Straßburg März 2009 Studienreisen nach Bosnien und Herzegowina
(14) (1) Adopt Srebrenica Group (6) as / Srebrenica Erleben 2010 (3) as-Gedenkreisen 11 Juli 2009 (52) Bz-Dayton -Meeting Trento 06-16 (15) Bz-Dayton Culture 06.17 (6) Bz-Dayton Eurac 15.06 (5) Bz-Dayton faces (10) Bz-Dayton Master Meeting 06.17 (13) Bz-Dayton Meeting with local institutions 06.16 (2) Bz-Dayton-Conference 06.17 (17) Cooperation for memory 2011 (36) in Strassburg 2009 (26) Internat. Woche 2008 (37) internat. woche 2008-2 (17) Internationale Woche 2009 (28) internationale Woche 2014 (52) Internaz. Woche 2007 (9) Srebrenica - Potocari 11.7.2007 (9) Srebrenica 11.7.2005 (9) Srebrenica 11.7.2005 (4) Srebrenica 11.7.2006 (6) srebrenica-mars mira 2010 (8) Tuzla - Modena City Ramblers (4) Tuzla 07.2006 (9) Tuzlanska amica (13)

Pressemitteilung: Zweite Internationale Woche “Life and voices in Srebrenica”, Srebrenica (Bosnien-Herzegowina), 24. bis 29. August 2008

18.8.2008, Alexanderm Langer Stiftung

Durch die Festnahme Radovan Karadzic's wurde die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit wiederum
auf den Völkermord von Srebrenica 1995 gelenkt.
Zum zweiten Jahr in Folge veranstaltet die Alexander Langer Stiftung, gemeinsam mit dem Verein Tuzlanska Amica aus Tuzla (BiH), vom 24. bis zum 29. August 2008 eine internationale Woche des  Dialogs in Srebrenica, die dieses Jahr den Titel “Life and Voices in Srebrenica” tragen wird. Was die Stadt braucht ist nicht nur Wahrheit und Gerechtigkeit, sondern auch die Stimmen und das Leben jener Personen, die für den Dialog stehen und die ein neues Leben jenseits der von den Friedensverträgen von Dayton gefestigten Trennmauern nach Srebrenica bringen können.
Zwischen 24. und 29. August wird ein reichhaltiges Programm an Treffen, Führungen durch die Stadt und durch die Nachbarschaft und Kunst-, Theater- und Musikworkshops Srebrenica beleben.
Die Woche endet am 29. August mit einer internationalen Tagung mit dem Titel “Welches Europa wünschen wir uns?” Unter den Gästen der internationalen Woche finden sich der Direktor des Forschungs- und Dokumentationszentrums von Sarajevo Sarajevo Mirsad Tokaca, die deutsche Abgeordnete Marieluise Beck,  die ehemalige österreichische Abgeordnete und verantwortliche für Menschenrechte im Stabilitätspakt Marijana Grandits, die Direktorin des Zentrums Documenta aus Zagreb Vesna Terselic, der slowenische Journalist Franco Juri, der Direktor des Wiener Büros von Center for European Integration Strategies (CEIS) Vedran Dzihic.
Die Teilnehmer kommen auch dieses Jahr wiederum aus Italien, Kroatien, Serbien, Kosowo, Polen und anderen europäischen Staaten. Außerdem werden auch die Studenten des Masterlehrgangs für "Friedensarbeiter und internationale Konfliktmediatoren” der italienischen Berufsbildung und der Universität Bologna teilnehmen. Für sie wird diese eine wichtige, direkte Erfahrung in einem post-Konflikt-Szenario sein.
Besonders hervorzuheben ist die Theatertanzaufführung der renommierten Gruppe Motus Danza aus Siena, die Animation einer Gruppe junger Clowns aus Bozen, die von Chiara Visca ausgebildet worden sind, die Aufführung des Theaterstücks “Il tempo della festa” mit Roberta Biagiarelli und das Konzert des MaxMaber Orkestar aus Trieste. Die Gemeinde Srebrenica und die italienische Botschaft in Sarajewo haben dieser Initiative ihre Unterstützung kund gemacht und gemeinsam mit zahlreichen öffentlichen Institutionen und privaten Vereinen bei der Organisation mitgeholfen (siehe Programm).
Ein Bus nach Srebrenica wird am 23. August von Bozen und einer aus Pescara starten. Für Journalisten ist eine geförderte Teilnahmegebühr vorgesehen.

Für weiter Infos und Interviews: :
· Rainer Girardi (Alexander Langer Stiftung): Handy. 328-3210543, E-Mail raigir@yahoo.it
· Zwischen 24. und 29. August: 00387-63-712881 (bosnische Handynummer)
· Alexander Langer Stiftung: Tel. 0471/977691, E-Mail adoptsrebrenica@alexanderlanger.it

Programm und Infos unter www.alexanderlanger.org

KURZINFO 1 – Das Projekt Adopt Srebrenica
Die internationale Woche findet im Rahmen des Projekts Adopt Srebrenica statt. Dieses entstand 2005, als der itnernationale Anexander Langer Preis an die bosnische Psychiaterin und Direktorin der NGO “Tuzlanska Amica” Irfanka Pasagic ging. Langfristiges Ziel des Projekts ist die Errichtung eines Dokumentationszentrums für den interethnischen Dialog in Srebrenica.
Im August 2007 fand die erste Internationale Woche statt, an der über 120 Personen aus ganz Europa teilgenommen haben. Ein weiteres wichtiges Event war die Tagung “13 Jahre nach Dayton: Zukunftsperspektiven für Srebrenica und Bosnien Herzegowina?”, die im Mai 2008 in Bozen und Trient stattgefunden hat. Die Internationale Woche ist ein weiterer Schritt in diesem langatmigen Projekt. Die verschieedenen Projektphasen werden u.a. Auch von der Gemeinde Bozen, der Autonomen Provinz Bozen und der Region Trentino-Südtirol unterstützt. I

KURZINFO 2 – Srebrenica
Die bosnische Stadt Srebrenica, eine muslimische Enklave in einem mehrheitlich serbischen Gebiet nahe der serbischen Grenze, wurde uwischen dem 11. und 16. Juli 1995 Schauplatz der Ermordung von etwa 8.000 muslimischen Männern von Seiten der Milzen des Generals Ratko Mladic unter dem Befehl des Präsidenten der selbsternannten Republika Srpska Radovan Karadzic. Bald nach Beginn der kriegerischen Auseinandersetzung wurde Srebrenica von der UNO zur “sicheren Zone” erklärt. Aus diesem Grund fanden während des Krieges (1992-1995) tausende Bosniaken (muslimische Bosnier) in Srebrenica Unterschlupf und Schutz vor dem Krieg und dem Völkermord. Die Bevölkerung Srebrenica's wuchs rasch von 36.000 auf etwa 60.000 Personen an. Trotz der Anwesenheit der holländischen UNO-Blauhelme wurden Frauen und Kinder abtransportiert und die Männer umgebracht. Heute leben nicht mehr als 10.000 Personen in Srebrenica, davon etwa 2.500 Bosniaken.

pro dialog