Euromediterranea Euromediterranea Euromed 2005 - Srebrenica

Euromed 2004 - Polen Euromed 2006 - Bali Euromed 2007 - Südafrika Euromed 2005 - Srebrenica
Euromed 2008 - Somalia Euromed 2009 - Iran Euromed 2010 - Stava Euromed 2011 - Haiti Euromed 2012 - Tunesien Euromed 2013 - I care Euromed 2014 - Borderline Euromed 2015 - Srebrenica Euromed 2016 - Anders Europa Euromed 2017 - Überschreiten Euromed 2018 - Israele Palestina Euromed 2019 - Pro Europa
(14) 2005 10 Jahre mit Alex (15) 2005 Ein "brindisi" für Alex (7) 2005 Erinnerungen (5) 2005 Europa und Sarajevo (6) 2006 Children of Memory (13) 2006 euromed - Ibu Robin award (14) 2012 Arabellion! Frauen im Umbruch (0) euromed 2009 - Iran (29) euromed 2013-donatori musica (46) Euromed 2015-alex/Bosnia (40) EUROMEDITERRANEA 2014 BORDERLANDS (2) EUROMEDITERRANEA 2016 (21) Grenzland am Brenner (11) Hallo Ibrahim Austellung (2) Jugend Treffen (6) Landtagspräsidium (5) Musik und Wörter (19) Ökologische Konversion (12) Potocari-Begrebniss (17) Potocari-Srebrenica (14) Reise nach Bosnien (17) Srebrenica 2005 (18) Tuzla-Sommer Schule (18) tuzlanska amica (19) Zusammenleben (12)

Hanspeter Eisendle: meine Erfahrungen mit Grenzen

19.6.2005, Ingrid Facchinelli - Interview-Intervista
Hanspeter Eisendle è nato a Sterzing/Vipiteno nel 1956. Dal 1980 è guida alpina di professione (attualmente guida il team mountain professionals voluto da R. Messner – www.mountainprofessionals-suedtirol.it).

Ha collezionato numerose vette delle Dolomiti e nel mondo, aprendo e tracciando nuove vie. All’alpinismo ha poi anche aggiunto l’arrampicata sportiva e ultimamente si dedica anche a percorsi in cui combina roccia e ghiacciai. E’ fautore di un “alpinismo autoresponsabile”.


Was hat dich schon als Bub dazu bewogen, in die Berge zu gehen, auf welche Grenzen bist du in den Bergen gestoßen?

H. Eisendle: Da die hohen Berge meiner Heimatgemeinde Sterzing durchwegs an der Grenzlinie zwischen Nord- und Südtirol, somit zwischen Österreich und Italien liegen, stieß ich Ende der 60er Jahre als Jugendlicher auf eine streng bewachte Staatsgrenze. Als Dreizehnjähriger auf den Jochen auf ein paar bewaffnete Finanzer oder Soldaten zu stoßen, war manchmal ganz schön aufregend, wahrscheinlich nicht nur für mich und ich wurde nicht nur einmal mit Gesten und klaren Worten vertrieben. So habe ich gelernt, in den Bergen leise und vorausschauend unterwegs zu sein.

Wie unterscheiden sich für dich "künstliche" von eigenen Grenzen?
H. Eisendle: Die künstliche Grenze habe ich schon als Bub nicht wirklich akzeptiert, als eine Art Indianerspiel der Erwachsenen verstanden und möglichst zu umgehen versucht. Vor meinen wirklichen Grenzen in der übergroßen Bergnatur hatte ich hingegen großen Respekt und im Laufe der Zeit entwickelte ich aufgrund vieler Beobachtungen und harter Erlebnisse eine Sensibilität, die es mir erlaubte, mehr Vertrauen in mich selbst zu haben und die Grenzen zu erweitern.

Was beinhaltet für dich Grenzverschiebung
H. Eisendle: Grenzen sind immer in uns selbst, die äußeren und künstlichen wie die inneren und natürlichen. Der Unterschied liegt darin, dass wir äußere oder künstliche Grenzen nur gemeinsam in kultureller Entwicklung abbauen oder auflösen können. Die inneren und natürlichen Grenzen hingegen schicken uns meist auf einen langen einsamen, teils egoistischen Weg, um sie zu überwinden oder um sie begreifend zu akzeptieren. Die "Kunst" des Bergsteigens besteht sogar zu einem guten Teil darin, Grenzen zu akzeptieren, wie immer, wenn der Mensch in wilder Natur nur auf sich selbst gestellt ist.
(Ingrid Facchinelli)


Hanspeter Eisendle è nato a Sterzing/Vipiteno nel 1956. Dal 1980 è guida alpina di professione (attualmente guida il team mountain professionals voluto da R. Messner – www.mountainprofessionals-suedtirol.it). Ha collezionato numerose vette delle Dolomiti e nel mondo, aprendo e tracciando nuove vie. All’alpinismo ha poi anche aggiunto l’arrampicata sportiva e ultimamente si dedica anche a percorsi in cui combina roccia e ghiacciai. E’ fautore di un “alpinismo autoresponsabile”.
pro dialog