Euromediterranea Euromediterranea Euromed 2004 - Polen Info plus

Euromed 2004 - Polen
Ausstellungen Info plus
Pressespiegel Sommerschule
Euromed 2006 - Bali Euromed 2007 - Südafrika Euromed 2005 - Srebrenica Euromed 2008 - Somalia Euromed 2009 - Iran Euromed 2010 - Stava Euromed 2011 - Haiti Euromed 2012 - Tunesien Euromed 2013 - I care Euromed 2014 - Borderline Euromed 2015 - Srebrenica Euromed 2016 - Anders Europa Euromed 2017 - Überschreiten Euromed 2018 - Israele Palestina Euromed 2019 - Pro Europa
(14) 2005 10 Jahre mit Alex (15) 2005 Ein "brindisi" für Alex (7) 2005 Erinnerungen (5) 2005 Europa und Sarajevo (6) 2006 Children of Memory (13) 2006 euromed - Ibu Robin award (14) 2012 Arabellion! Frauen im Umbruch (0) euromed 2009 - Iran (29) euromed 2013-donatori musica (46) Euromed 2015-alex/Bosnia (40) EUROMEDITERRANEA 2014 BORDERLANDS (2) EUROMEDITERRANEA 2016 (21) Grenzland am Brenner (11) Hallo Ibrahim Austellung (2) Jugend Treffen (6) Landtagspräsidium (5) Musik und Wörter (19) Ökologische Konversion (12) Potocari-Begrebniss (17) Potocari-Srebrenica (14) Reise nach Bosnien (17) Srebrenica 2005 (18) Tuzla-Sommer Schule (18) tuzlanska amica (19) Zusammenleben (12)

Minderheiten in Polen

Während der Allgemeinen Volkszählung im Jahr 2002 gab es zum ersten mal die Möglichkeit, sich nicht nur für eine von den „offiziellen“ Minderheiten zu entscheiden, sondern selbst die Zugehörigkeit zu bestimmen – außerhalb der vorgegebenen Möglichkeiten. Das sind die Ergebnisse:

NATIONALITÄT Einwohner
Schlesier 173 153
Deutsche 152 897
Weißrussen 48 737
Ukrainer 30 957
Roma (Sinti) 12 855
Russen 6 103
Lemken 5 863
Litauer 5 846
Kaschuben 5 062
Slowaken 2 001
Juden 1 133
Armenier 1 082


Im Vergleich zu früheren Umfragen, sieht man eine deutliche Verringerung der Zahl der Deutschen ( um die Hälfte), zugunsten der Schlesier. Es wächst bei dieser ethnischen Gruppe das Gefühl der Zusammengehörigkeit, welche sich weder als Deutsche, noch als Polen bezeichnet. Die Versuche, als offizielle nationale Minderheit anerkannt zu werden sind bis jetzt gescheitert, auch nach der Berufung bei Europäischen Gerichtshof in Straßburg.


pro dialog