pro dialog

Alexander Langer

Alexander Langer

geboren 1946, in Sterzing (Südtirol, Italien), gestorben in Florenz am 3.7.1995. In Sterzing, Bozen, Florenz gelebt.
Doktorat in Rechtswissenschaften und in Soziologie. Lehrer, Journalist, Übersetzer. Lehrtätigkeit an Gymnasien in Bozen, Meran und Rom; Lehraufträge an den Universitäten Trient, Klagenfurt und Urbino. Ehemaliger Redakteur, Mitarbeiter verschiedener Zeitschriften und Zeitungen. Zahlreiche Publikationen, vor allem über grüne Bewegung, Europa, Italien, Österreich, Deutschland, Friedenspolitik, Nord-Süd, Ost-West, Volksgruppen und Minderheiten, Regionalismus, Föderalismus, Zusammenleben zwischen Menschen verschiedener Kulturen, Nahost, Mittelmeer.
Seit jeher für Zusammenleben zwischen den Volksgruppen, Demokratie und Autonomie in Südtirol engagiert. Mehrmals seit 1978 als Vertreter autonomer lokaler Listen "fürs andere Südtirol" ("Neue Linke", Alternative Liste", "Grüne Alternative") im Südtiroler Landtag bzw. im Regionalrat Trentino-Südtirol.
In den 80er Jahren unter den Begründern der "Verdi", der Grünen Italiens. Seit 1989 Mitglied des Europäischen Parlaments (für Nordostitalien); damals erster Vorsitzender der neugegründeten Fraktion der Grünen. Vorrangig in der Außen- und Friedenspolitik engagiert, aktiv für gerechte Nord-Süd-Beziehungen und Öffnung gegenüber dem Osten. Verfasser etlicher vom Europäischen Parlament verabschiedeter Resolutionen über Albanien, zivile Umwidmung des Raketenstützpunktes Comiso, Transitvertrag mit Österreich, Kooperationsabkommen mit Slowenien, Ost-West-Sicherheitspolitik, gerechten und solidarischen Nord-Süd-Handel, Errichtung des internationalen Gerichtshofes zur Ahndung der Verbrechen gegen die Menschlichkeit in ex-Jugoslawien. Mehrfach in offizieller Mission für das EP unterwegs: Sarajevo, KSZE-Helsinki II, Stabilitätskonferenz Paris, Albanien, Rumänien, Bulgarien, Israel... 1994 für die Grünen Italiens ins Europa-Parlament wiedergewählt. Gemeinsam mit Claudia Roth ab 13.7.1994 Vorsitzender der Grünen Fraktion im Europäischen Parlament.
Vollmitglied des Außenpolitischen Ausschusses und des Unterausschusses für Sicherheit und Abrüstung, Ersatzmitglied in den Ausschüssen für Verkehr, Kultur, Petitionen, Geschäftsordnung. 1991 bis 1994 Vorsitzender der EP-Delegation "Albanien, Bulgarien, Rumänien". Mitglied der EP-Delegation "Südosteuropa". Vizepräsident des "Intergroupe Méditerranée", Mitglied verschiedener interfraktioneller Arbeitskreise und des "Interparliamentary Council against Antisemitism".
Mitbegründer des "Verona Forums für Frieden und Wiederversöhnung im ehemaligen Jugoslawien" und des Vereins "Pro Europa - lentius, profundius, suavius". Aktiv in verschiedenen Initiativen und Vereinen, u.a. "Campagna Nord-Sud", "Fiera delle utopie concrete per la conversione ecologica" (Città di Castello), "European Action Council for Peace in the Balkans", "Lega per l'ambiente", "SOS-Transit", "Helsinki Citizens' Assembly", "Associazione per la pace", "Pro vita alpina", "Südtiroler Öko-Institut".