pro dialog
Eine Woche des Dialogs in Srebrenica - “International Cooperation For Memory” - 27.8 - 1.9.2007

In Srebrenica hat vom 27. August bis zum 1. September 2007 eine Woche des Dialogs über das Thema „Erinnerung“ stattgefunden. Zur Veranstaltung waren Vertreter repräsentativer Institutionen aus dem Balkangebiet und aus dem restlichen Europa, Forscher, Journalisten, Künstler, im Bereich der (sozial-) kulturellen Animation Tätige, Studenten und Interessierte eingeladen.

Die internationale Woche ist Teil des langfristigen Projektes „Adopt Srebrenica“, welches aus einer engen und langjährigen Zusammenarbeit zwischen der Alexander Langer Stiftung in Bozen (Italien) und der Organisation „Tuzlanska Amica“ in Tuzla (Bosnien-Herzegowina) entstanden ist. Adopt Srebrenica wird mittlerweile von der Gemeinde Srebrenica, einigen öffentlichen Verwaltungen, Forschungszentren, italienischen und internationalen ehrenamtlichen Organisationen vorangetrieben und unterstützt.

Das Projekt existiert dank der Unterstützung von:

Gemeinde Srebrenica, Gemeinde Pescara, Region Abruzzo, Region Trentino Alto Adige-Südtirol, Gemeinde Marzabotto, Gemeinde Bozen, „Lilliput“-Netz (mit Sitz in Ferrara).

 

  • Tuzlanska Amica – Mirza Bašić – Tuzla (BiH), Hasana Kikica 1

Tel. + Fax 00387 35 312 321 Mail: mirza_b95@yahoo.com

 

Press office
Andrea Foschi / Camilla Notarbartolo
Tel.: 00387 62 433911
Mail: vestonero@libero.it; camilla.notarbartolo@fastwebnet.it


  PROGRAMM


Montag, 27.8 – Ankunft der Teilnehmer, Check-in bei den Familien

 

18 Uhr: Führungen zu den Fotoausstellungen

20 Uhr: Eröffnung mit dem Bürgermeister von Srebrenica Abdurahman Malkić, von lokalen Autoritäten und von Vertretern der Projektpartner 

Der lange Tisch (30.8-1.9)

 

Für die letzten Tage der internationalen Woche wurde ein langer Tisch zum Thema: „Die Rolle der Erinnerung für die Opfer, die Vorbeugung von Konflikten und die Schaffung günstiger Bedingungen für die Versöhnung und die Demokratie“ befasst. 

Koordinatorin des langen Tisches

Vesna Teršelić (Direktorin von “Documenta”, Zentrum für die Aufarbeitung der Vergangenheit, Zagreb/HR)

Bosnische Teilnehmer:

Zdravko Grebo (Juradozent, Universität Sarajevo), Irfanka Pašagić (Psychiaterin, Direktorin von Tuzlanska Amica in Tuzla), Lidija Živanović (Helsinki- Bürgerversammlung in Banja Luka), Haijra Ćatić (Organisation „Frauen von Srebrenica“), Damir Peštalić (Imam von Srebrenica), Martin Antunović (Katholische Kirche in Tuzla), Lana Jaićevic (Udružene Zene - Banja Luka/BiH), Vehid Šehić (Bürgerforum Tuzla)

 

Internationale Teilnehmer:

Yolande Mukagasana (Direktorin der Organisation “La Memorie” Ruanda/Brüssel), Nataša Kandić (Direktorin des Menschenrechtszentrums in Belgrad/SRB), Dragan Banjac (Journalist, Belgrad/Serbien), Maria Bacchi (Forscherin, Mitglied der Stiftung “Villa Emma”, Nonantola, Modena/I), Fabio Levi (Professor für zeitgenössische Geschichte, Universität Turin/I), Nadia Baiesi (Direktorin der Friedensschule Monte Sole, Marzabotto/I), Bosiljka Schedlich (Direktorin südost Europa Kultur e.V., Stiftung Überbrücken, Berlin/D)

 

Seminare (28.8 – 29.8)

Die Seminare boten einen Austausch zwischen lokalen und internationalen Experten mit einer anschließenden öffentlichen Diskussion.

Frauen und Erinnerung“ (28.08):

Koordinatorin: Lalla Golfarelli (Organisation „Orlando“, Bologna/I)

Liliana Radmanović („Spazio Pubblico di Donne“, Bologna/I), Cea Paz Venturelli (Chile), Nura Begović („Frauen von Srebrenica“/BiH, Valentina Gagić (Organisation Sara, Srebrenica/BiH),  Alma Salkić (Forum delle Donne, BiH); Hajra Ćatić (Organisation „Frauen von Srebrenica“).

Dokumentation der Erinnerung (29.08):

Koordinatorin: Carla Giacomozzi (Stadtarchiv Gemeinde Bozen/I)

Nadia Baiesi (Direktorin der Friedensschule Monte Sole, Marzabotto/I), Luisa Morfini (Dokumentationszentrum von San Donato Milanese/I), Abdulah Majstorović (Erinnerungszentrum von Potočari, BiH), Haijra Ćatić („Frauen von Srebrenica“/BiH).

 

Medien und Erinnerung (29.08):

Koordinator: Zlatko Dizdarević (Journalist, Schriftsteller und ehemaliger Direktor der Zeitung “Oslobodjenje”, Sarajevo/BiH)

Jörg Becker (Direktor KomTech. Institut für Kommunikations- und Technologieforschung, Solingen/D), Andrea Foschi (free-lance Journalist, Rom/I), Miro Pejić (Journalist aus Srebrenica)


Öffentliche Vorstellungen und Diskussionsrunden (28.08-31.08)

 

28.08 Internationale Kooperation für die Erinnerung (Einführung: Lalla Golfarelli- Organisation „Orlando“, Bologna/I)

29.08 Die Rolle der Medien vor, während und nach Konflikten oder Kriegen (Einführung: Zlatko Dizdarević- Journalist, Schriftsteller und ehemaliger Direktor der Zeitung “Oslobodjenje”, Sarajevo/BiH)

30.08 Yolande Mukagasana: Der Tod hat mich nicht gewollt – der Fall Ruanda

31.08 Langfristige Konsequenzen von Kriegen und mündliche Erinnerung (Einführung: Bosiljka Schedlich- Direktorin südost Europa Kultur e.V., Stiftung Überbrücken, Berlin/D)

 

Workshops (26.08-01.09)

Lokale Teilnehmer:

Kunsttherapie“: „Meine Gegenwart, meine Vergangenheit, meine Zukunft“

(Hanna Scaramella, Florenz- Italien); 10 Teilnehmer.

Photo- Journalismus“: Persönliche Dokumentation von Alltag und Wirklichkeit (Anna Da Sacco, Bumerang, Bozen- Italien - Davide Catullo, Milano - Italien); 6 Teilnehmer.

Projekt Storia d'aMare“: Roberta Biagiarelli (Babelia) sammelt Erinnerungen von Festen der Menschen vor Ort.

Lokale und internationale Teilnehmer:

Srebrenica durch meine Augen”: Fotos über die Gegenwart und Zukunft von Srebrenica

(Organisation Sara, Srebrenica- BiH); 10 Teilnehmer.

Wandern und schreiben in Srebrenica”: Literaturworkshop (Marzia Bisognin, Bologna- Italien); 10 Teilnehmer.

Junge Generationen und Erinnerung”: (Nadia Baiesi, Marzabotto).

PITA, bosnisch Kochen lernen“: („Frauen von Srebrenica“); 15 Teilnehmer.

 

Kulturelle Veranstaltungen (27.08-31.08)

28.8 – “Sejny cronicles”: Theaterveranstaltung, Pogranice Stiftung, Sejny- Polen.

29.8 - Fußballspiel: „Nema Frontiera“ vs Visa

30.8 –“Levante a Mezzogiorno”: Konzert der Gruppe von Alfredo Lacosegliaz, Triest- Italien.

31.8 – Musikabend: Die Liedermacher Beppe Frattaroli (Abruzzen-Italien) und Fabrizio Zanotti (Turin-Italien)

 

Fotoausstellungen: Fausto Fabbri, Forlì/I: „Nachbarn, 10 Jahre Bosnien-Herzegovina“

Livio Senigalliesi, Mailand- Italien: „Ruanda - Erinnerungen an einen Völkermord- 1994-2004“

 

Des weiteren:

Eine Performance von Anna Braegger, Schweiz

 

Zum Abschluss

 

Am 1. September wurden die Ergebnisse des langen Tisches vorgestellt.

 

20 Uhr – Party

 


 

einladung.pdf (224 KB)