pro dialog

Alexander Langer

Klaus Hänsch, Präsident des Europaparlament
Meine Damen und Herren! Unser Kollege, Alexander Langer, ist tot. Die Nachricht von seinem einsamen Abschied zwischen Himmel und Erde über den Dächern seines geliebten Florenz haben wir mit Erschüttern und tiefer Trauer aufgenommen.

Er war sechs Jahre lang Mitglied unseres hauses. Er war Mitgied der Fraktion Die Grünen im Europäischen Parlament, und seit Juli 1994 war er ihr Mitvorsitzender. Er gehörte dem Ausschuß für auswärtige Angelegenheiten, Sicherheitu nd Verteidigunspolitik an, sowie essen Unterausschuß Sicherheit und Abrüstung. Alexander Langer war auch Mitglied in der Delegation des Parlaments für die Beziehungen zu Südosteuropa, und die Tragödie der Völker im ehemaligen Jugoslawien und ganz besonders die der Menschen in Bosnien hat ihn bis ins Innerste erschüttert und persönlich wie politisch umgetrieben.

Alexander langer genoß den respekt aller über die Fraktionsgrenzen hinweg. Vielen war er ein Freund. Er hat unser aller Achtung gewonnen mit seinem integren Charkter und seinem gewinnenden, kollegialen, steths auf Zuhören und Ausgleich gerichteten Wesen und mit der Leidenschaft mit der er sich der Fragen annahm, die ihm auf der Seele brannten. Er hat uns mit der Gewissenhaftigkeit und dem ernst beeindruckt, mit dennen er seinen vielfältigen politischen Interessen nachging. Er war ein europäischer Volksvertretr mit furchtbarem publizistischem Fleiß un großer Sprachgewandheit. Seine Verwurzelung in mehreren europäischen Kulturen verdankte er seine Fähigkeit, so natürlich über Grenzen hinweg zu denken.

Er war eine verläßliche stimme, wenn es darum ging, nach Frieden und nach der Achtung der Menschenwürde zu rufen, sich für die Rechte von Minderhieten einzusetzen und die Nautr vor der Zerstörung zu bewahren. Wir haben Alexander langer als einen aufrechten Menschen kennengelernt, der auch, wenn es persönliche Nachteile brachte, unbeugsam blieb. Sein Engagement war immer glaubwürdig und direklt Er hat sich keine schützende Distanz erlaubt. Alexander Langer shien in allem unermüdliche, aber auch er hatte keine unerschöpflichen Reserven. Er war wie eine Kerze, die an beiden Enden brennt und sich vorzeitg verzehrt. Wir haben uns ein Bild von ihm gemacht, aber sein Tod zeigt uns, daß dies kein vollständiges Bild war. Unser besonderes Mitgefühl giblt seinen Angehörigen, seiner Fraktion und seinen Freunden in ganz Europa. Wir werden ihn in Erinnerung behalten als das, was er uns allen war, ein guter, ein lieber Kollege!