pro dialog

News

 Bosnisches Abendessen (27.1.2012)
14.November: der schwedische Per Anger Preis geht an die iranische Menschenrechtlerin Narges Mohammadi

 

Dieses Jahr hat die schwedische Regierung und die Living History Forum den Preis in Erinnerung an Per Anger an die iranische Menschenrechtlerin Narges Mohammadi verliehen. Der Preis soll eine Anerkennung ihres mutigen Kampfes für die Menschenrechte und die Freiheit der Frauen darstellen, den sie trotz wiederholter Freiheitseinschränkungen mutig fortgeführt hat.

Am 28. ​​September 2011 wurde Narges Mohammadi aufgrund einer Anklage für Propaganda gegen den Staat verhaftet. Sie ist zu 11 Jahren Gefängnis verurteilt worden und steht nun unter Hausarrest außerhalb von Teheran.

"Narges Mohammadi bezahlt einen hohen Preis für ihre Menschenrechts-Kampagne. Trotz ihrer Gefangenschaft, den wiederholten Belästigungen, dem Reiseverbot und der erneuten Festnahme, kämpft sie weiterhin für Demokratie und Menschenrechte in Iran. Sie ist eine Quelle der Inspiration für Menschenrechtsaktivisten in der ganzen Welt und ein würdiger Empfänger des Per Anger Preises ", sagt Jury-Vorsitzende Eskil Franck.

Catherine Ashton, Hohe Vertreterin der EU für Außen-und Sicherheitspolitik, hat am 8. Oktober 2011 die folgende Erklärung über Narges Mohammadi preisgegeben:

"Die Hohe Vertreterin möchte ihre Besorgnis über die Verurteilung zu 11 Jahrender  iranischen Menschenrechtlerin Narges Mohammadi ausdr ücken. Die Hohe Vertreterin hat unzählige Male den Iran aufgefordert, die Arbeit der Anwälte und Aktivisten für die Menschenrechte zu respektieren. Das Urteil gegen Narges Mohammadi ist ein weiteres Beispiel für die ungerechte Verfolgung derer, die den Mut und die Entschlossenheit haben, die Menschenrechte im Iran zu verteidigen. "

Narges Mohammadi wurde aufgrund ihrer Kritik die politischen Gefangenen die in Iran ohne Prozess gefangen gehalten werden und für ihren Kampf für die Frauenrechte bekannt. Sie ist auusserdem Vizepräsidentin des iranischen Zentrums für die Menschenrechte CHRD, einer Organisation die Anwälte für die Verteidigung der politischen Gefangenen zur Verfügung stellt. Sie ist auch Mitbegründerin des Nationalen Konzils für den Frieden in Iran (Iranian National Peace Council), in dem Schriftsteller, Künstler, Anwälte und Aktivisten mit friedlichen Mitteln für die Menschenrechte in Iran kämpfen.

Sehr wahrscheinlich wird das Regime in Teheran nicht erlauben, dass Narges Mohammadi den Iran verlässt, um ihre Auszeichnung in Stockholm am 14. November entgegenzunehmen. Ihr Pass wurde beschlagnahmt und unterliegt einem Reiseverbot. Aufgrund ihres letzten Aufenthaltes im Gefängnis ist sie auch zu schwach, um zu verreisen. Diese Nachricht wurde von der Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi überbracht, die mit Narges Mohammadi in Iran gearbeitet hat und eine gute Freundin von ihr ist. Shirin Ebadi freut sich darauf, die Auszeichnung im Namen von Narges Mohammadi bei der Zeremonie in Stockholm entgegenzunehmen.

"Sie ist unglaublich glücklich und dankbar für die Auszeichnung", sagte Shirin Ebadi. Sie ist davon überzeugt, dass die Vergabe und die Publizität, die Sie durch den Preis auf der ganzen Welt verdienen, die Situation vieler Menschenrechtler nicht nur in Iran verbessern kann, sondern im gesamten Nahen Osten.


Narges Mohammadi ist 1972 in Iran geboren. Sie studierte Physik und arbeitete als Ingenieur, bevor das Regime in Teheran sie im Jahr 2010 für die offene Kritik an der Regierung von ihrer Arbeitsstelle verwies. Sie ist mit dem Journalisten Taghi Rahmani verheiratet, der ebenso aufgrund der Verteidigung der Menschenrechte in Iran, im Gefängnis sitzt. Das Paar hat zwei kleine Kinder.

Die Anwältin Shirin Ebadi erhielt den Friedensnobelpreis im Jahre 2003 f
ür ihren Einsatz für die Menschenrechte zugunsten der Frauen und Kinder in Iran. Sie wurde gezwungen, den Iran im Jahr 2009 zu verlassen und lebt heute im Exil.

Per Anger war ein Diplomat, der mit Raoul Wallenberg in Budapest während des Zweiten Weltkriegs arbeitete.